Events close to crisis point – Jerry Kowalsky

(German below)

The crisis casts a colorful semantic shadow when the Dutch artist fabricates his sculptures made out of cardboard and metal screws. With sympathetic perseverance and reduced, carefully chosen means and gestures he creates a small and clever wonderland.

Foto by Carsten Beier

The subtly amorphous trees are the most eye-catching assets in the exhibition and lead the cardboard material back to its roots, forming at the same time as tentacles frozen in a dancing movement. So, the familiar seems to coexist with the uncanny here. Generally, it is the multifaceted lines of tradition and references, that make up the fascination surrounding Jerry Kowalsky. He sees himself primarily as a sculptor, but he is also a painter and draughtsman who is able to create astonishing things (roughly somewhere in between Cornelia Schleime and Francis Bacon).

The empty shoes – custom-made in an Italian style – are the classic representatives of the absentee, placeholders of the beholder, but they are also spirits evoked by small gestures, as the Belgian Mariën 1949 summoned them as “L’ esprit de l’ escalier” (The Spirit of the Staircase): Two shoes placed on adjacent steps, photographed, there we go with the “staircase wit” – the second meaning of the French term – and we have the fleeting genius tied down on top. In Jerry Kowalsky’s universe they, the shoes, stand in front of a hut made up of neon light and serve as a bridge to a chess game, which knows neither winner nor loser due to a minimal color conversion. (Then again, maybe the shoes have moved elsewhere in the meantime, who knows?) On the one hand, this waves cheerfully in the direction of the Fluxus game experiments, but it also has a bit of David Lynch to it.
And then there’s the walls with colorful noses and ears stuck to them – what kind of creatures might have lost those, we wonder – it breathes all of a sudden, it can smell and hear us, becomes sensual and once again „creepy“. Are we being monitored visually and olfactory?

At first, all we can do is throwing our gaze at this ensemble. Thoughts are coming in later, staying behind a bit like a staircase wit. But once they‘re caught, they stay and can linger for a long time.
Julian Born

Die Krise wirft bei dem niederländischen Künstler einen bunten semantischen Schatten, mit seinen Skulpturen aus Karton, Pappe und Metallschrauben erschafft er in sympathischer Beharrlichkeit und mit reduzierten, sorgfältig gewählten Mitteln und Gesten ein kleines, cleveres Wunderland. Die subtil amorphen Bäume sind das Augenfälligste in der Ausstellung und führen das Material Pappe zu seinen Wurzeln zurück, formieren sich zugleich als in tänzerischer Bewegung erstarrte Tentakeln. So scheint das Vertraute mit dem Unheimlichen zu koexistieren.

Überhaupt sind es die vielgestaltigen Traditionslinien und Bezüge, die bei Jerry Kowalsky faszinieren, der sich vornehmlich als Bildhauer versteht, aber auch als Maler und Zeichner Erstaunliches (ganz grob irgendwo zwischen Cornelia Schleime und Francis Bacon angesiedelt) zu erschaffen vermag.

Die leeren Schuhe – Einzelanfertigungen im italienischen Stil– sind die klassischen Repräsentanten des Abwesenden, Platzhalter des Betrachters, aber auch durch kleine Geste beschworene Geister, wie sie schon der Belgier Marcel Mariën 1949 als „L’esprit de l’escalier“ (Der Geist der Stiege) festgehalten hat. Bei Jerry Kowalsky stehen sie, die Schuhe, vor einer angedeuteten Hütte aus Neonlicht und sind die Brücke zu einem Schachspiel, das aufgrund einer minimalen farblichen Umwidmung weder Gewinner noch Verlierer kennt. Das winkt einerseits fröhlich in Richtung der Fluxus-Spielexperimente, hat aber auch etwas Lyncheskes.


Und da gibt es noch die Wand mit bunten Nasen und Ohren – welchen Wesen sie wohl abhanden gekommen sein mögen? –atmet auf einmal, kann uns riechen und hören, wird sinnlich und erneut „unheimlich“. Werden wir abgehört und abgerochen?

Wir haben all dem zunächst nur unseren Blick entgegenzuwerfen. Die Gedanken kommen später, aber hat man sie gefangen, bleiben sie und dürfen lange nachwirken.
-Julian Born

Leave a Reply

Your email address will not be published.